Schlagwort-Archive: Effizienz im Controlling

Datenschnitte für die Pivot-Tabelle

Ist ein Controlling ohne Pivot-Tabelle vorstellbar? Seit die Pivot-Tabelle mit der Version Excel 5.0 eingeführt wurde, ist sie für mich ein unverzichtbares Werkzeug. Über die in den IT-Systemen häufig vorhandene Excel-Integration hat die Pivot-Tabelle auch Einzug in die meisten ERP-, BI-, MIS-Systeme gehalten.

Als junger, angestellter Controller hatte ich zeitweise meinem Chef gegenüber starke (stets unterdrückte) Neigungen zu Gewalttätigkeiten.

Weiterlesen

Excel-Tipp: Zwischensummen

Manchmal sind es kleine, unscheinbare Dinge, lange Zeit unbeachtet, die einen großen Nutzen bieten können. Von diesen Dingen, besser Funktionalitäten gibt es auch in MS Excel viele. Sei es ein Short- Cut, der viele Zeit spart (z.B. <Strg> + <Enter>) oder irgendeine bisher unbeachtete Funktion. Es muss nicht immer VBA seinoder eine mit vier Ebenen verschachtelte Funktion, damit Excel beeindruckt . Es können auch ganz einfache Funktionen sein. Heute solle es die Funktion TEILERGEBNIS() sein, die ich hier vorstellen möchte.

Weiterlesen

Beispiel für ein Reporting-Frontend (max. 1 MB)

Haben Sie schon einmal versucht ein dynamisches Reporting-Modell mit Excel aufzubauen? Nach meiner Erfahrung entstehen dabei meist sehr große, kaum handhabbare Dateien. Dass es auch anders geht, möchte ich mit diesem Beispiel zeigen. Dabei sollen mehr die Vorgehensweise und Prämissen beschrieben werden, denn konkrete Excel-Techniken.

Unserer Philosophie folgend, setzen wir Excel ausschließlich als Frontend für ein Backend ein. Das Frontend ist dann z.B. ein Reporting-Modell, das Backend eine Datenbank, die die für das Frontend notwendigen Daten aggregiert und in der notwendigen Form verdichtet in das Frontend hoch lädt. Da so nur relative wenige Datensätze in das Frontend gelangen, ist die Frontend-Datei in der Regel recht klein, meist max. 1-2 MB groß. Weiterlesen

Reporting mit Access kurz vorgestellt

Access in einem Excel-BLOG? Macht das Sinn? Excel ist trotz 1 Mio. möglicher Zeilen in einer Tabelle kein Tool zu Verarbeitung großer Datenmengen. Dazu sind Datenbanken besser geeignet. Im Rahmen von (z.B.) SAP arbeiten Sie bereits mit Datenbanken wie SQL Server, Oracle, auf die Sie allerdings keinen direkten Zugriff erhalten. Mit der Microsoft-Datenbank Access können Sie eine dezentrale Reporting-Datenbank implementieren, die aus verschiedenen Datenquellen eine einheitlich Datenbasis für Ihr Reporting schafft. Aus dieser Datenbank übernehmen Sie die Daten für Ihr Excel-Reporting oder bauen Ihr Reporting gleich mit Access auf. Diese und weitere Möglichkeiten zeigen wir Ihnen mit unseren Controlling-Seminaren rund um MS Access. Denn Excel betrachten wir als Frontend für ein stabiles Backend (Datenbank). Weiterlesen

Reporting mit Excel – mehr Effizienz und Effektivität!

Wir haben unsere Seminare neu geordnet. Seit 1993 gibt das Seminar Excel für Controller , aus dem in den folgenden Jahren zahlreiche Spezialseminare wie Datenimport und Datenanalyse, Effizientes Reporting mit Excel, Management Charts usw. entstanden (hier die Historie der Seminare ) sind . Wir haben den Seminaren eine andere Struktur gegeben, inhaltliche Redundanzen entfernt und diese aufeinander aufbauend neu konzipiert. Nun können Sie unserem Angebot einer Seminarreihe folgen, kennen und beherrschen am Ende alle für ein Reporting notwendigen Excel-Techniken. Zusätzlich haben Sie noch die Chance etwas über die optimale Gestaltung und Informationsvermittlung zu erfahren. Mehr dazu hier: Weiterlesen

Excel-Tipp: Verschiedene Zustände von Excel-Dateien ein-/ausschalten

Worum geht es?

Wenn Sie in Excel-Dateien mit MIS-Oberfläche arbeiten, soll es eine Empfängeransicht, bei der von Ihnen definierte Teile der Excel-Oberfläche ausgeblendet sind (Bildlaufleisten, Register, Blätter, Überschiften, usw.) und eine Bearbeitungsansicht geben Wollen Sie die Datei bearbeiten, ist das Einblenden der ausgeblendeten Bestandteile recht aufwendig. Dazu können Sie ein Makro aufzeichnen. Wir haben eine Excel-Technik wieder entdeckt, die es schon in früheren Versionen gab, in einigen Excel- Versionen aber in bestimmten Konstellationen zum Absturz von Excel geführt hat. Aus diesem Grund haben wir diese Technik nicht mehr verwendet. Nun ist diese Technik wieder stabil. Weiterlesen

Excel-Tipp: 56 Farben für Benutzerdefinierte Zahlenformate verwenden

Bei den Benutzerdefinierten Zahlenformaten kann man mit Farben arbeiten. Diese gibt man in eckigen Klammern ein.

Dazu hat man acht Farben zur Auswahl. So dachte ich jedenfalls mehrere Jahre lang. Durch einen Zufall entdeckte ich, dass man auch die 56 in Excel 2003 vorhandenen Farben verwenden kann. Dazu muss man nicht den Namen der Farbe in die eckige Klammer eintragen, sondern die Farbnummern. Die Tabelle auf dem Nachbarblatt soll Ihnen dabei helfen, das Konzept zu verstehen.

Hier geht´s zum Beispiel…..