Dashboards erstellen

Bei der Erstellung eines Dashboards  ist es oft nicht einfach, den richtigen Ansatz zu finden. Meist wird die Aufgabe mit der Frage gestartet, welches Tool, welche Software beschafft werden sollte. Dabei ist oft noch gar nicht geklärt, welche Leistung das  Dashboard erbringen soll. „One Page Only“, „20 Kennzahlen maximal“, „smarte Charts“ sind die meist genannten Forderungen.
Bei solchen Projekten ist es empfehlenswert, vom Ziel her zu denken:

  • Ist es das Ziel, für die Steuerung wichtige Informationen zu vermitteln?
  • Welche Kennzahlen  sollen die Empfänger (Vorstand?) erhalten?
  • Wie soll das Konzept One Page Only am besten umgesetzt werden?
  • Welche Standard-Aussagen gibt es im Reporting und wie sollen dieses Aussagen (Abweichungen, Struktur, Entwicklung, Anteil, Vergleich/Veränderungen) einheitlich durch Tabellen und Diagramme visualisiert werden?

Auf Basis dieser Anforderungen ein Tool zu entwickeln oder auszuwählen kann sehr lange dauern, da meist „perfekte Lösungen“ angestrebt werden. Bis diese erreicht werden, haben sich meist die Anforderungen schon wieder geändert. Auch die Unternehmensstrategie kann sich zwischenzeitlich geändert haben, wenn sie denn schon im Reporting bisher abgebildet war, was meist nicht der Fall ist. Es ist daher überlegenswert, zunächst einen Prototypen mit Excel als Frontend zu erstellen, damit die Anforderungen der Empfänger zu identifizieren und schnell umzusetzen .

Mit relativ geringem Aufwand können Sie den Empfängern zeigen, was prinzipiell möglich ist, deren Wünsche dialogisch aufnehmen und im Ping-Pong-Verfahren in das Modell integrieren. Mit diesem Ansatz erhalten Sie eine Leistungsbeschreibung, erstellen Sie einen Appetizer um ggf. das Budget für eine große Lösung zu erhalten.

Wie können Sie dabei vorgehen?

  1. Informationsvermittlung festlegen und Visualisierung sowie die notwendige Dynamik definieren
  2. Prototypen planen und mit Excel-Techniken (Matrix-Funktionen, Schaltflächen, Power Query usw.) umsetzen
  3. Testphase mit ausgewählten Empfängern und Customizing
  4. Pull Out

Mit Excel können Sie das Management von den Chancen eines solchen Tools überzeugen, die Chancen zeigen, denn die Benutzeroberfläche ist prinzipiell bei allen Tools ähnlich, der „Maschinenraum“ kann unterschiedlich sein.  In einem weiteren BLOG-Beitrag finden Sie noch weitere Anregungen. So wie in der Abbildung unten sollte es jedenfalls nicht aussehen! 🙂

a181104_dashboard

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Controlling und getaggt mit , , am von .

Über Rainer Pollmann

Rainer Pollmann ist Geschäftsführender Partner von Pollmann & Rühm Training in Augsburg. Er studierte Wirtschaftsprüfung, Controlling und Organisationslehre (BWL) an der Universität Augsburg und ist seit 1989 aktiv als Trainer und Berater für Controller aktiv. Seit 2006 entwickelt er aktiv Branchenstandards im Kommunikations-Management als stellvertretender Leiter des Fachkreis Kommunikations-Controlling im Internationalen Controller Verein (ICV) mit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s