Archiv für den Monat März 2017

Unfallstatistik

Regelmäßig kommentieren wir Diagramme, die uns aufgefallen sind und erarbeiten Optimierungsvorschläge. Dieses Mal geht es um das Thema Konzentration in den europäischen Strommärkten.

Das Chart des Monats stammt diesen Monat nicht von Statista, was deren Mitarbeiter mit Sicherheit sehr erfreuen wird. Dafür sind wir beim ADAC fündig geworden und dessen Mitgliederzeitschrift „Motorwelt„.

Es geht um ein trauriges Thema, nämlich um Unfallstatistik. Hier finden wir die Darstellung optimierungsfähig. Zum Chart des Monats….

CDMMär2017

Was macht den „idealen“ Controller aus? => Excel & Kommunikationsstärke

Die Hochschule Frankfurt analysierte im Zeitraum März bis Mai 2016 200 Online-Stellenanzeigen und zählte die genannten Aufgaben und Skills aus.  Prof. Dr. Peter Werner und Amelie Vester publizierten ihre überraschende Ergebnisse im Controller Magazin März/April 2017 (S.57-61).

Weiterlesen

10 Gründe, warum Sie Power Query als Controller nutzen sollten

  1. Weil Sie alles, was Sie mit Power Query lösen wollen, automatisieren können ohne programmieren zu müssen. Haben Sie einmal die Reihenfolge aller Aktionen und Teilschritte festgelegt, werden alle Datenquellen immer wieder genauso bearbeitet. Sie erhalten als Ergebnis eine Tabelle, die sich bei Aktualisierungen automatisch erweitert oder ein Verbindung für ein anderes Tool (Pivot, Power Pivot, Power BI) bereit stellt. Und Power Query jeden Schritt automatisch dokumentiert und auch nachträglich noch einmal verändern kann.
  2. Weil Sie bei der Verbindung von Stammdaten mit Bewegungsdaten, die sich auf verschiedenen Tabellenblättern oder in verschiedenen Dateien befinden, nun auf SVERWEIS oder INDEX/VERGLEICH oder MS Query verzichten können. Speziell SVERWEIS ist nicht sehr perfomant.
  3. Weil Sie bei regelmäßigem oder auch nur gelegentlichem Import von Daten aus Ihrem Vorsystem (z.B. SAP) nach Excel und den anschließenden Korrekturarbeiten (Formate korrigieren, Zeichenver- und –aufteilung, etc.) nun auf Text,-Datums- und Zeitfunktionen sowie auf Daten Text in Spalten verzichten können. Das alles bietet Ihnen nun Power Query über (fast) selbst erklärende Menüpunkte an. Hier mehr dazu….
  4. Weil Sie mit ein paar Mausklicks Dateien eines oder mehrerer Ordner, die Sie z.B. im Rahmen eines Budgetierungs- oder Reporting-Prozesses zu einer Excel-Datei/Tabelle zusammenfassen können. Bisher konnten Sie das nur mit einer VBA-Programmierung lösen.
  5. Weil Sie unterschiedliche Datenquellen (Cloud, Internet, Datenbanken, Dateien, SAP BO) zu einer einzigen Datenquelle z.B. für Ihr Reporting zusammenfassen können.
  6. Weil Sie aggregierte Berichte aus (z.B.) SAP BW, mit einer der Pivot-Tabelle ähnlichen, aber starren Struktur, mit ein paar Klicks in eine Excel-Liste verwandeln können. Das war bisher nur mit VBA möglich. Hier mehr dazu….
  7. Weil Sie Ihren Planungsmodellen dynamisch Daten aus dem Internet, wie (bspw.  vom statistischen Bundesamt) hinzufügen können. Damit haben Sie wichtige Planungsparameter, wie z.B. BIP stets aktuell in Ihrem Planungsmodell!
  8. Weil Sie mit dem Ergebnis dem Anwender mit Hilfe von Datenschnitten selbsterklärende Datenfilter zur weiteren Datenselektion zur Verfügung stellen können. Das sind im Prinzip Parameterabfragen, wie man sie von Datenbanken her kennt, nur mit Power Query einfacher zu realisieren. Hier mehr dazu….
  9. Weil Sie mit Power Query genial einfach und sehr dynamisch Tabellen transponieren können. Hier mehr dazu….
  10. Weil Sie mit Power Query ein Feature zur Verfügung haben, mit dem Sie schnell und einfach Zugriffe auf Datenquellen und deren Verdichtung haben. Dies ist besonders gut geeignet, wenn Sie anlassbezogene Analysen und Sonderberichte erstellen wollen oder als Wirtschaftsprüfer Ihre Stichproben ziehen. Hier mehr dazu…